Schlagwort-Archive: Turnier

tpc17

Players Championship: The Show must go on

Die Amis bezeichnen die Players Championship auf dem TPC Sawgrass gerne als fünftes Major-Turnier. In Sachen Teilnehmerfeld hat diese Einschätzung tatsächlich seine Berechtigung. Auch wenn mit Lee Westwood und Rory McIlroy in diesem Jahr zwei “big player” der Weltrangliste fehlen. Dafür ist Martin Kaymer mit dabei, der an den ersten beiden Tagen mit Tiger Woods in einer Gruppe spielen darf. Letzterer ist angeblich fit und treibt schon mal eine ordentliche Bugwelle vor sich her. Siehe obiges Interview.

Auch bei der Players Championship ist Seves Tod noch immer ein Thema. Die Flaggen von Spanien und der PGA wehen derzeit auf Halbmast im Wind.

Zur Einstimmung ein paar wunderbare Videos. Ich empfehle insbesondere die Highlights (u.a. Couples, “Too much club” O’Hair und Tiger) der vergangenen Jahre vom 17. Loch. Außerdem interessant: Die Position von Martin Kaymer in der Favoriten Top Ten der PGA Tour Preview. Einen Besuch ist auch die Seite von Golf.com wert, deren Redaktion  ein interessantes Experiment an der grausamen 17. Bahn veranstaltet hat.

Und natürlich wie immer der Hinweis auf die sehr ausführliche Preview des Kollegen Linksgolfers.

bilhaas

Wells Fargo: Kaymer gut, Haas besser

Martin Kaymer erwischte einen guten Start und spielte sich mit zwei unter Par am ersten Tag der Wells Fargo Championship auf den geteilten 22. Platz. Im Interview mit Sky-Phrasenmaschine Irek Myskow (dessen Anzug anscheinend von einem Highschool-Ball aus den 1970er Jahren stammte) zeigte sich der Mettmanner zufrieden, quengelte aber ein wenig über die frühe Startzeit und die kalte Morgenluft.

In Führung liegt derzeit Bill Haas, der mit 8 unter Par eine verdammt gute Runde spielte.  Alte Hasen wie Phil Mickelson, Vijay Singh, Davis Love III., Stuart Appleby und David Toms sind ebenfalls im Rennen in Quail Hollow.

Die Highlights der ersten Runde.

Buick Invitational - Round One

Wells Fargo: I know it’s ugly!

Und wieder steht der Donnerstag vor der Tür und damit ein schönes Turnierwochenende. Bei der Wells Fargo Championship tritt endlich Martin Kaymer wieder an. Aber auch Bubba Watson, Phil Mickelson, Rory McIlroy und Tommy Gainey sind mit am Start. Letzterer überzeugte in der Pressekonferenz nicht als Intelligenzbestie, dafür aber mit seiner ehrlichen Art. “Ich weiß, dass mein Schwung hässlich ist”, gab Two-Gloves zu und keiner widersprach.

Uns Kaymer musste auch ans Mikro und philosophierte über große Enttäuschungen in seiner Karriere. Das Masters kam dabei merkwürdigerweise nicht vor. Enttäuschend finde ich, dass der ehemalige Fußballgott nicht beim Caddie-Soccer-Team der PGA Tour mitspielt.  (Nehme alles zurück … der Kaymer war dabei. Siehe Kommentar.) Sergio Garcias Manager und Rory McIlroy machen da doch auch mit.

Zur Einstimmung noch ein kleines Filmchen zum Thema Wells Fargo Championship.

Zur optimalen Vorbereitung (auch auf die European Tour) empfehle ich mal wieder das aktuelle Posting des Linksgolfers.

bubbaballert1

Zurich Classic: Bubbas Ballerei

Bubba Watson hat die Führung mit 10 unter Par nach der 2. Runde des Zurich Classic in New Orleans behauptet. Diesen Umstand hatte man es auch zu verdanken, dass der Zuschauer den Longhitter dank des Golfchannels mal bei einer anderen typisch US-amerikanischen Aktivität zu Gesicht bekam: dem gnadenlosen Geballer mit automatischen Waffen.

Bei seinem letzten Aufenthalt in San Diego gewann Bubba nicht nur die Farmers Insurance Open, sondern besuchte auch mit seiner Entourage die militärische Spezialeinheit Navy Seals. Auf dem Programm standen das Abfeuern allerhand Tötungswerkzeuge, Fallschirmspringen und das Fahren im Speedboat. Die kindliche Faszination beim Abzug drücken, war dem Golfprofi leicht anzusehen. So richtig sympathisch macht einen das außerhalb der USA allerdings nicht.

Wer es noch nicht gesehen hat: Hier das Video von Bubbas Ballerei.

Bubba visits the NAVY SEALS

Und natürlich die Highlights der 2. Runde.

Bubba visits the NAVY SEALS

beemerna

Zurich Classic: Der Fluch des Mikrofons

UPDATED Jüngst erklärte sich Kevin Na einverstanden, für den Golfchannel während der Runde ein Mikrofon zu tragen. Das Ergebnis war der PGA-Tour-Rekord von 16 Schlägen auf einem Par-4. Gestern ließ sich Rich Beem beim Zurich Classic verkabeln … und erlebte ebenfalls einen schwarzen Tag. Oder wie er selbst sagte: “a Kevin-Na-Situation”, aus der er sich am 6. Loch mit einem Triple-Bogey verabschiedete. Zum Glück spielte der “Beemer” noch ein paar Birdies. Die Katastrophe hielt sich also in Grenzen. Allerdings ist der Cut in weite Ferne gerückt. Am Ende der ersten Runde steht Beem  mit 5 über Par auf dem geteilten 137. Platz.

UPDATE Beem hat den Cut nicht geschafft. 11 über Par war dann doch zu viel.

Keine Ahnung, ob sich jetzt noch mal jemand von den Spielern bereit erklärt, ein Mikro zu tragen.

Hier die Kevin-Na-Situation als Video an Loch 6.

Als Bonus gibt es die Highlights der ersten Runde.

kaymer1

Kaymer: Nicht gespielt und trotzdem Nummer 1

UPDATED Martin Kaymer kann am Ende dieser Woche wieder die Nummer 1 der Weltrangliste sein. Dank dem ziemlich bescheuerten Punktesystem des OWGR ist es möglich, den Topspot  ganz ohne Turnier zurückzuerobern. Lee Westwood muss dafür nur auf dem 6. Rang oder schlechter bei der Ballantine’s Championship in Südkorea landen und Luke Donald darf höchsten auf Platz 3 des Leaderbords bei den Zurich Classic stehen. So rechnen es einem wenigstens die Herren vom Golfchannel vor … und die haben immer recht!

Sollte Kaymer dieser glückliche Umstand bewusst gewesen sein: Hut ab! Da machen die Ferien gleich doppelt so viel Spaß!

UPDATE: Westwood hat gewonnen. Dammit!

zurich

“Zurich? Nicht nach Zurich!”

Man möge mir das “Kentucky Fried Movie”-Zitat verzeihen, aber ich konnte es mir einfach nicht verkneifen. Heute abend dürfen wir uns die erste Runde der Zurich Classic reinpfeifen. Luke Donald ist in New Orleans am Start, seine Nemesis der vergangenen Woche, Brandt Snedeker, auch. Weiterhin mit dabei: Graeme McDowell. Martin Kaymer hält sich leider von The Big Easy fern – und damit ist die Stadt und nicht Ernie Els gemeint. Anbei die passende Einstimmung auf den heutigen Fernsehabend in bewegten Bildern.

936full-scream-screenshot

Poulternormal Activity

Manche Geschichten sind zu schön, um wahr zu sein. Ian Poulter schwört doch tatsächlich felsenfest, dass es in seinem auf Hilton Head Island gemieteten Haus gespukt hat. Das ganze Grausen durfte man auf Twitter live verfolgen. Er flehte sogar John Daly an, den Geisterjäger zu spielen. Meiner Meinung nach hätte Poulter einfach eines seiner furchtbaren Outfits anziehen müssen … die sind so gruselig, dass sie eigentlich jeden Spuk sofort vertreiben.

Hier kann man noch einmal eine schöne Zusammenfassung der Tweets lesen.

panda

China Open: Kuscheln mit Sergio und Padraig

Für mich schon jetzt das Bild der Woche. Auch der Anfang des Textes auf der Webseite der European Tour zu diesem Ausflug von Padraig Harrington und Sergio Garcia im Vorfeld der Volvo China Open liest sich irgendwie ganz gut:

“Padraig Harrington and Sergio Garcia showed the kind of soft touch that is so important around the greens when they cuddled one of the world’s most endangered animals, a giant panda cub, ahead of this week’s Volvo China Open.”

Für mich sehen die beiden Herren in ihren blauen Kitteln allerdings wie irre Tierärzte aus, die dem kleinen Meister Petz (“a giant panda cub”?) die Organe entnehmen wollen. Und wo steckt eigentlich Mama Bär wenn man sie mal braucht?

traumflight

The Heritage: Highscorer Madness!

Oh. Mein. Gott. Die Organisatoren des Heritage auf Hilton Head Island haben meinen absoluten Traumflight zusammengestellt. Der “King of  Trailertrash”, John Daly (1998: 18 Schläge auf einem Par-5 in Bay Hill), spielt zusammen mit dem “Prince of Hackness”, Kevin Na (Vergangene Woche: 16 Schläge auf einem Par-4 in San Antonio). Komplettiert wird diese einmalige Gruppe mit dem “Master of Style”, Jesper Parnevik. Herrlicherweise haben die drei Herren auch noch die erste Startzeit um 7.20 Uhr am Morgen erwischt. Das bedeutet allerdings auch, dass wir auf der ersten Runde von diesem Tin-Cup-Gedächtnisflight nur wenig bis überhaupt nichts auf Sky zu sehen bekommen. Verdammt! Dabei wäre es doch interessant zu beobachten, ob Big John so früh bereits “fit” ist und ob Jesper Parnevik dem Mann neue Hosen verkaufen kann.

Apropos neue Hosen. Tarnhosenträger Boo Weekley ist ebenfalls am Start. Der Mann des einfachen Volkes konnte das Turnier bereits zweimal hintereinander gewinnen (2007, 2008) - und ist nicht nur Publikums-, sondern auch Golfnerd-Liebling.  Siehe Youtube-Video am Ende dieses Posts.

Die Vorfreude auf das PGA-Turnier, das derzeit händeringend nach einem neuen Titelsponsor sucht und vom Aus bedroht ist, ist meinerseits also gewaltig. Insbesondere freue ich mich schon auf die Siegerehrung, denn der Champ muss bekanntlich den hässlichen Bruder des edlen Zwirns aus Augusta überstreifen. Das karierte Jacket bringt wirklich die Augen zum Bluten. Boo stand es allerdings recht gut. Und auch Daly würde das Teil zumindest optisch gut passen.