Kategorie-Archiv: Feature

eagle1

EAGLE! Callaway Big Bertha 2

Und den Preis für den ersten Eagle-Ball auf UNSPIELBAR hat sich Karsten Kuhnen verdient. 2007 gelang ihm dieses Kunststück nicht nur ein-, sondern zweimal. Eigentlich eine Frechheit, aber es sei dem sympathischen Kerl gegönnt.  In seinem Royal and Ancient Golf Blog (in meinen Augen der beste Name in der Branche) berichtet er von beiden Wunderschlägen. Das erste Mal beschreibt er wie folgt:

“Es war natürlich reines Glück. Der Chip mit dem Sandwedge auf einem kurzen Par 4 (240 Meter) landet im Vorgrün und bekommt eine schönen Kick nach vorne und rollt wohl wie von Zauberhand ins Loch.
Ich hatte es erst nicht mitbekommen, da ich den Ball nicht gut getroffen hatte und mir das Divot noch mal angeschaut habe.
Beim Hochschauen war mein Ball weg. Er konnte eigentlich nur im Loch liegen oder er war wieder vom Grün gerollt. Da ich aber nicht in Augusta gespielt habe, konnte er nur im Loch liegen.
Und so war es! Glückliches Eagle. Aber egal! Eagle ist Eagle! *freu*”

Martin59

Kaymers Taylormade Penta TP “59″

Eigentlich ein stinknormaler Ball. Wenn er nicht aus dem Bag von Martin Kaymer stammen würde und eine kleine 59 als Aufdruck hätte. Fooore-Blogger Philip kriegte dieses Exemplar im Juni 2011 bei den BMW International Open vom Mettmanner persönlich für seinen kleinen  Sohn Paul in die Hand gedrückt. Der süße Fratz (habe Paul selber schon auf dem Platz erleben dürfen) war damals gerade 10 Monate alt und fand das Turnier in München Eichenried extrem spannend.

Danke Martin, danke Philip … und danke Paul für die digitale Leihgabe deines ersten Golfballs.

paloma

La Paloma Country Club

Es gibt zwei Gründe, warum ich diesen Ball immer in Ehren halten werden. Erstens hätte mich in meiner Hoteldusche nach der Runde fast eine Korallenschlange in die ewigen Golfgründe geschickt und zweitens habe ich im nur einen Wedgeschlag entfernten La Paloma Country Club den Playing Pro (und Teaching Pro) Josh Brown kennengelernt. Der junge Mann erzählte mir nicht nur allerhand Tratsch aus dem “The Big Break”-Universum des Golfchannels, sondern brachte mit einem simplen Tipp meine Putts wieder auf die richtige Bahn. Danke!!!

Mehr Arizona-Golf aus meiner Feder findet man hier.

police

St. Louis County Police

Manche Fundstücke auf dem Golfplatz sind einfach zu speziell, um sie gleich wieder zurück in die Wildnis (alternativ: See, Wald, US-Open-Rough etc.) zu befördern. So ging es mir mit dem Ball vom Memorial Golf Tournament der St. Louis County Police, den ich während einer Golfrunde in Arizona fand. Der Gedanke an hackende Countysheriffs ließ mich einfach nicht los … und so wurde der Ball der gehandicapten Ordnungshüter für unspielbar erklärt.

seven

Seven Canyons

Seven Canyons in Sedona, Arizona, ist der Hammer. Der ehemalige Privatclub, der aufgrund der Wirtschaftskrise vor einem Jahr seine Pforten dem Pöbel (moi!) öffnen musste, ist eine bespielbare Postkarte. Nur dank meines Kumpels Greg vom Hotel L’auberge, der dafür einen Gefallen einfordern musste, durfte ich dort extrem spontan zur besten Abschlagszeit aufteen und die Höhenluft in den Red Rocks genießen. Darüberhinaus hat das Teil die weltbeste Driving Range ever. Ever. Ehrlich.

tubac

Tubac Golf Resort

Das Tubac Golf Resort nahe der mexikanischen Grenze in Arizona ist ein feuchter Traum. Zumindest für Fans von “Tin Cup”. Zahlreiche Szenen wurden hier für den Streifen gedreht. Unter anderem die Schlägerzerstör-Orgie mit Cheech und Kevin Costner sowie die legendäre Lay-up-Szene, die Roy McAvoy den Job als Caddie kostet. Letztere habe ich nachgestellt, erstere war mir zu teuer.

Meine gesammelten Golfplätze in Arizona kann man übrigens hier nachlesen.

duke

Duke Golf Club

Wahrscheinlich der schönste Stop auf meinem Roadtrip durch North Carolina war der Duke Golf Club. Ein wunderschöner Platz, der usprünglich von Robert Trent Jones Sr. angelegt und von Rees Jones modernisiert wurde. Ein Prachtstück zum Feierabendtarif von 30 US-Dollar. Der Wahnsinn. Darüberhinaus hatte man mich auch in einer feudalen Suite mit Blick auf das 18. Loch und das Puttinggrün untergebracht. Wie sagt man so schön: priceless.