golfking

Neue Golffilme: Augen zu und durch!

Seien wir doch mal ehrlich: Es gibt keinen wirklich guten Golffilm. “Caddyshack”, “Tin Cup”, “The Greatest Game Ever Played” … alles irgendwie in Ordnung, aber mehr auch nicht. Meist triefen sie vor Kitsch und Pathos und häufig sehen die Schwünge der Hauptdarsteller auch noch grauenhaft aus (Ich sag nur: Don Johnson). Der große Golffilm unserer Zeit (bzw. aller Zeiten) muss erst noch gedreht werden. Jetzt gibt es wieder zwei Versuche, diesen vakanten Titel zu erringen.

Beim ersten Kandidaten handelt es sich um die Romanverfilmung “Golf is the Kingdom”. Ein absolutes Lowbudget-Projekt, das in Schottland spielen soll, aber in Bandon Dunes, Oregon, gedreht wurde. Das Werk von Michael Murphy galt jahrzehntelang als unverfilmbar … und genau deshalb könnte die Kinoproduktion der totale Murks sein. Die Handlung ist minimal und sprunghaft, der Golfansatz ist höchst philosophisch. Hinzu kommt der Klassiker: die Regisseurin hat keine Ahnung vom Golfsport. In der “New York Times” findet sich allerdings eine recht wohlwollende Kritik. Mir schwant Übles.

Auch der zweite Anwärter basiert auf einem Buch. Der etwas lange Titel “Golf’s Sacred Journey: Seven Days at the Links of Utopia” wurde glücklicherweise auf “Seven Days in Utopia” eingekürzt. Die Story: Junger PGA-Tourpro in der Sinnkrise findet Schwung und Liebe in einem Kuhkaff. Alles schön mit den klassischen Weisheiten wie “You have  to see it, to feel it, to trust it” angereichert. Meister Yoda lässt grüßen! Robert Duvall spielt mit. Und KJ Choi auch (den hatte ich mir eher in einem Remake von Goldfinger in der Rolle des Oddjob vorgestellt). Klingt irgendwie auch nicht besser als Kandidat 1.

Mal abwarten. Beide Randsportart-Filme werden in Deutschland wohl nicht im Kino zu sehen sein und – wenn überhaupt – bei uns im DVD-Regal landen.

Homepage “Golf is the Kingdom”

Homepage “Links of Utopia”

2 Gedanken zu „Neue Golffilme: Augen zu und durch!“

  1. Tin Cup funktioniert für mich und Bagger Vance hat einen meiner liebsten Scores (Rachel Portman, leider OOP). Ich dachte immer, nach dem unterirdischen Bobby Jones Rührstück und dem völlig leblosen Disneyschmonz zu Francois Ouimet/Harry Vardon könte es nicht schlimmer kommen. Aber von Golf Is The Kingdom habe ich noch nicht mal den Trailer durchgestanden. Und der Film mit Duvall … okay, riecht wie eine Mischung aus Bagger Vance und A River Runs Through It. Kann man vermutlich mal sehen, wenn sonst nix läuft.

  2. “Dead solid perfect” (1988) mit Randy Quaid als Journeyman-Pro ist ein schöner Streifen. Und “The Man with the Perfect Swing” (1995) klingt von der Inhaltsangabe auch erstmal gut. Aber es gibt ja auch keinen anständigen Fußballfilm, warum soll es dann einen überzeugenden Golffilm geben…Sportfilme sind ein schwieriges Thema, das funktioniert nur als Doku.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>