Schlagwort-Archiv: Film

mikeweir

Jubeln für den Underdog ODER 4 Days in April: The Mike Weir Story

Mike Weir kämpft gerade bei der Wyndham Championship in North Carolina um wichtige FedEx-Punkte. Mit einer guten Position kann der ehemalige Masters-Sieger es noch unter die besten 125 schaffen – und damit Teil der PGA Playoffs werden.

Ich liebe den kleinen Kanadier. Wer diese Zuneigung verstehen möchte, der sollte sich diese wunderbare Doku über Mike Weir ansehen. Emotional aufgeladen, toll gefilmt und mit super Quotes von extrem bekannten und völlig unbekannten Menschen. Weiterlesen

225072320_387e76e846_b

Unverzüglich. Besseres Image. Jetzt. ODER Guten Aaaaabend!

Der Verbandstag des DGV am 12. April verspricht schon jetzt, eine lustige Veranstaltung zu werden: Der Bundesverband Golfanlagen (BVGA) hat nämlich eine tolle Idee gehabt, wie man das schlechte Image unserer Sportart aufpoliert.

Die Damen und Herren reichten deshalb für die Versammlung drei aufeinander aufbauende Anträge ein:

1.)     „Der Vorstand und das Präsidium des Deutschen Golf Verbands e.V. werden angewiesen, unverzüglich, längstens jedoch innerhalb von drei bis sechs Monaten, die sofortige Konzipierung, Produktion und Ausstrahlung eines Werbespots oder Imagefilms „Golfsport“ im öffentlich rechtlichen Fernsehen (ARD oder ZDF) durchzuführen.“

2.)    „Der Vorstand und das Präsidium des Deutschen Golf Verbands e.V. werden angewiesen, den Werbespot oder Imagefilm „Golfsport“ zu finanzieren vorrangig durch Sonderausschüttungen der Vereinigung clubfreier Golfspieler im Deutschen Golfverband e.V. (VcG) und nachrangig -durch Mitgliedsbeiträge bzw. – sofern ein solcher gebildet wird – durch den aus Mitgliedsbeiträgen zu bildenden Sonderetat „Werbekampagnen für Golfsport“ -und/oder sonstige Einnahmen des Verbands.“

3.)    „ Der Vorstand und das Präsidium des Deutschen Golf Verbands e.V. werden ferner angewiesen, die Mitglieder durch geeignete Maßnahmen, insbesondere verbandsinterne Rundschreiben oder Veröffentlichungen auf der Homepage im Internet über den Fortgang und die Entwicklung des Werbespots oder Imagefilms „Golfsport“ und sonstige Werbemaßnahmen laufend, zumindest einmal im Monat, zu unterrichten.“

Meine spontane Reaktion: Hahahahahhahahahahhahahhahahhahahahahhahahahahaha!

Es gibt wahrscheinlich keinen besseren Weg, um Geld zu verbrennen. Und selbst die Kohle der VcG sollte einem dafür zu schade sein. Beim ZDF kostet zum Beispiel der 20 Sekünder, der eine Woche zur besten Sendezeit ausgestrahlt wird, einen Eurobetrag im unteren sechsstelligen Bereich. Für die ARD gilt eine ähnliche Preisliste.

Die Preisfrage: Wie viele Wochen muss dieser Werbesport laufen, um einen Sinneswandel in der Bevölkerung zu bewirken?

Ich sage es mal ganz unverblümt: Ein Film löst nicht das immense Imageproblem des deutschen Golfsports. Das ist eine absolute naive und dumme Idee.

Es gilt eher einmal die tatsächlichen Gründe (zu teuer, zu elitär, zu zeitaufwändig, nur was für alte Leute etc.) für das schlechte Ansehen zu analysieren – und im Anschluss darauf von Seiten der Clubs zu reagieren.

Man stelle sich einmal den Werbespot vor, wenn der DGV tatsächlich dazu verdonnert werden sollte, solch einen Film zu konzipieren.

Es wird viel Natur zu sehen sein. Happy People in allen Altersklassen. Die Menschen wirken gesund, mobil, aktiv. Sie spielen Golf und genießen das tolle Clubleben nach der Runde. Schöööön. Und dann sind 20 oder 30 Sekunden um.

Das Problem ist: Auch nach diesen 30 Sekunden sind viele deutsche Golfclubs noch immer elitär, teuer, unflexibel und überaltert.

Oder wie die Mainzelmännchen sagen würden: ENDE.

Und nun zurück zum regulären Programm.

USGA TV Commercial, Golfs History HuHa Ads Zone Ads

usga – golf commercial

 

FOTO: Bruno Casonato/flickr

LostinTranslation

Flimmergolf – Teil 3: “Lost in Translation”

Diese Szene ist reine Meditation. Bill Murray schlägt im Kawaguchiko Country Club ab. Herrlich auch das Verharren in der Pose und die wunderbare Pre-Shot-Routine.  Eindeutig Zen-Golf.

Ganz wichtig: Lautstärke aufdrehen und Vogelgezwitscher sowie Ballkontakt genießen! Man beachte auch die spartanische Ausrüstung des berühmten Golfnerds.

Mist, jetzt habe ich das Teil wieder zig-mal gesehen … und keine Ahnung wie ich meiner Frau erklären soll, dass ich eigentlich morgen früh wieder auf den Platz muss. Die Szene ist also mit Vorsicht zu genießen.

True Bliss – Lost In Translation Golf Scene