Kategorie-Archiv: Crossgolf

fowlercross

Crossgolf mit Rickie Fowler und Kollege

Auch wenn es die Amis “Urban Golf Shoot-out” nennen, so ist die Nummer hier doch ganz klar Crossgolf. Rickie Fowler und Cameron Tringale spielen sich für Sponsor Red Bull durch, drüber und drunter Uptown-Atlanta. Der Verlierer muss einen Monat lang die dreckigen Klamotten sowie das angetrocknete Geschirr des Siegers waschen. Sprich: der eine Millionär schickt dem anderen reichen Twen die mexikanische Haushälterin vorbei.

nandini

Tussigolf: Nicht für fünf Pfennig!

Eigentlich wollte ich diesen Clip nur auf Facebook posten … aber ich habe gestern so viele Tränen angesichts dieses Trauerspiels (das schon ein paar Jahr auf dem Buckel hat) gelacht, dass ich es jetzt doch noch ins Blog packe. Nandini Mitra (hoffentlich habe ich den Namen richtig geschrieben … bin gerade zu faul zum googlen) und Sarah Kuttner (barfuss) machen sich einfach einmalig zum Äffchen und erklären die ganze große Welt des Golfsports inklusive Crossgolf.

Das ganze Teil ist voller grandioser It-has-been-It-Girlie-Konversationsfetzen. Eines meiner unzähligen Highlights:

Kuttner: “Wir sahen super aus … und das ist die Hauptsache!”
Mitra: “Ja, das ist die Hauptsache. Komm, gehen wir was trinken!”
Kuttner: “Ja, trinken!”

ringelpietz

St. Andrews: Bald Ringelpietz mit Abschlagen?

Aufgepasst, meine Damen! Der altehrwürdige St. Andrews Golf Club nimmt Sie vielleicht demnächst in seine Reihen auf.  Seit 168 Jahren haben in dem schottischen Golfclub Frauen nur bedingt Zutritt, das könnte sich jetzt ändern. Darüber stimmen die Mitglieder der Nur-für-Männer-Institution im kommenden Monat ab.

Grund für den Sinneswandel ist ein britisches Gleichstellungsgesetz aus dem Jahre 2010, das die Cluboberen ziemlich in Wallung bringt. Irgendwie haben die Jungs festgestellt, dass Frauen jetzt auch offiziell Menschen sind – und vielleicht sogar Rechte haben. Zumindest auf dem Papier.

Mehrere Szenarien, die den Mitgliedern jüngst in einem Brief vorgestellt wurden, stehen den Verantwortlichen derzeit zur Auswahl. Eine Möglichkeit besteht darin, das weibliche Geschlecht komplett aus dem Clubleben zu verbannen. Diese Idee findet aber nur wenig Gefallen. Genauso wie der Gedanke, die Members Lounge den Gastspielern zu verwehren. Das sei nicht so schön für die Atmosphäre. Bleibt noch Türchen Nummer 3: Frauen erhalten vollen Zugang – und werden auch als Mitglieder akzeptiert. Auch nicht super, aber immerhin gesetzeskonform.

Mehr dazu kann man beim schottischen The Courier lesen.